Wann sollte ein Testament verfasst werden?

© VRD - Fotolia.com
Viele Menschen möchten sich lange Zeit nicht mit dem Tod beschäftigen, da dieser nach wie vor zu den wenigen Dingen gehört, die sich die Menschheit im Prinzip nicht wirklich erklären kann. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass sich die weitaus meisten Personen im Alter von unter 60 Jahren bisher nicht mit einem möglichen Testament verfasst haben. Grundsätzlich stellt sich jedoch die Frage, ab welchem Alter man sich mit einem späteren Nachlass beschäftigen sollte und ab wann bzw. in welchen Situationen es sinnvoll ist, ein Testament zu verfassen. Die meisten Menschen denken sicherlich erst ab einem Alter von 50 oder 60 Jahren so langsam daran, an wen ihr Vermögen nach ihrem Tod einmal verteilt werden soll. Aber auch bei schweren Krankheiten kommt es oftmals dazu, dass die betroffenen Personen erstmalig über das Verfassen eines Testamentes nachdenken. Experten raten allerdings dazu, bereits deutlich früher das Thema Testament aufzugreifen und ein solches zu verfassen. Es gibt zwar keine festen Vorgaben oder gültigen Richtwerte, jedoch raten viele Fachleute beispielsweise dazu, spätestens dann ein Testament zu erstellen, wenn Familie vorhanden ist.

Was sollte beim Testament beachtet werden?

In erster Linie macht ein Testament natürlich dann Sinn, wenn Ehepartner und Kinder als nahe Angehörige vorhanden sind. Darüber hinaus sollte natürlich ein gewisses Vermögen vorhanden sein, denn das Verfassen eines Testamentes macht nur wenig Sinn, falls der spätere Erblasser ohnehin nur Schulden hat und es auch nicht absehbar ist, dass sich diese Situation noch bis zu seinem Tod ändern wird. Wer sich einmal für das Verfassen eines Testamentes entschieden hat, muss in dem Zusammenhang noch einige Dinge beachten. Wissenswert ist beispielsweise, dass das Testament handgeschrieben sein muss, aber nicht zwingend beim Notar zu hinterlegen ist. Auch ein Testament, welches beispielsweise im eigenen Tresor aufbewahrt wird, ist selbstverständlich rechtsgültig, falls alle anderen Voraussetzungen erfüllt sind. Ehepaare sollten beispielsweise beachten, dass es am sinnvollsten ist, sich gegenseitig als Alleinerben einzusetzen. Zwar haben Kinder in diesem Fall trotzdem einen Anspruch auf ihren Pflichtteil, aber dennoch ist zumindest gesichert, dass auch der jeweilige Ehepartner einen großen Teil des Erbes erhält. Ebenfalls wichtig zu wissen ist, dass ein Testament jederzeit geändert werden kann, indem einfach ein neues Schriftstück aufgesetzt wird. Damit im Todesfall eindeutig erkannt werden kann, welches von vielleicht mehreren Testamenten das gültige ist, ist es zwingend vorgeschrieben, den jeweiligen „Letzten Willen“ mit einem Datum zu versehen.

Über den Autor

Oliver BaumannsAlle Artikel von Oliver Baumanns

0 Kommentare

Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*