Unterschied zwischen Erbe, Alleinerbe und Vermächtnisnehmer

© fairith - Fotolia.com
Im Zusammenhang mit einer Erbschaft gibt es zahlreiche spezielle Begriffe, deren Bedeutung bei Weitem nicht allen Bürgern bekannt ist. Mitunter ist es auch so, dass verschiedene Bezeichnungen miteinander verwechselt werden bzw. gar nicht bekannt ist, dass zwischen diesen einen Unterschied gibt. Dies trifft zum Beispiel auf die Begriffe Erbe, Alleinerbe und Vermächtnisnehmer zu. In der Praxis ist es so, dass sowohl in Testamenten als auch in Erbverträgen häufig von Erben, Alleinerben oder Vermächtnisnehmern gesprochen wird. In der Praxis ist es allerdings so, dass diese Bezeichnungen nichts anderes als ein Indiz sind und nicht automatisch bedeuten müssen, dass der Empfänger des Erbes auch in rechtlicher Form diese entsprechende Position einnehmen kann. Wird eine Person zum Beispiel im Zuge eines Testamentes als Alleinerbe bezeichnet, so bedeutet dies noch lange nicht, dass die Person wirklich ausschließlich das gesamte Vermögen des Erblassers erben kann. Es ist sogar relativ häufig der Fall, dass in Testamenten falsche Bezeichnungen verwendet werden. Wird beispielsweise im Testament von einem Erben gesprochen, erhält dieser nach dem Tod des Erblassers jedoch nur einzelne Gegenstände des Vermögens, so handelt es sich de facto „nur“ um einen Vermächtnisnehmer.

Worin bestehen die Unterschiede im Detail betrachtet?

Da es im rechtlichen Sinne Unterschiede zwischen Erben, Alleinerben Vermächtnisnehmern gibt, ist es demzufolge interessant zu wissen, worin diese Unterschiede im Detail betrachtet bestehen. Beim Alleinerbe ist es zum Beispiel so, dass dieser lediglich dann als solcher bezeichnet werden kann, falls er das gesamte Vermögen des Verstorbenen erbt. Es gibt also keine weiteren Personen oder Institutionen, die ebenfalls einen Teil des Vermögens erhalten. Als Erben werden solche Personen bezeichnen, auf die der gesamte Nachlass übergeht. Sind mehrere Erben vorhanden, so wird das Vermögen unter diesem Personen aufgeteilt. Kennzeichnend ist ebenfalls, dass die Erben nicht nur das Vermögen erhalten, sondern auch Verbindlichkeiten übernehmen müssen, falls die Erbschaft nicht generell ausgeschlagen wird. Im Unterschied dazu handelt es sich bei einem Vermächtnisnehmer um eine Person, die nur einen Anspruch auf bestimmte Gegenstände hat, die im Zuge des Testamentes bzw. der Erbschaft zugesprochen worden sind. Der Vermächtnisnehmer ist also im Wesentlichen dadurch gekennzeichnet, dass er nur einzelne Sachwerte erbt und gegenüber den Erben dieser Werte einen Herausgabeanspruch besitzt.

Über den Autor

Oliver BaumannsAlle Artikel von Oliver Baumanns

0 Kommentare

Kommentar schreiben

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*